• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Feuerwehr informiert


JHP2016

JHP2016

 

Alles hat ein Ende

 

Alles hat ein Ende

KINDERFEUERWEHR Betreuer Dieter Schmitt wird verabschiedet

BÜRSTADT - (kmo). Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren haben schon die Möglichkeit, zu kleinen Lebensrettern ausgebildet zu werden. Auch wenn ihre Tätigkeiten in der Kinderfeuerwehr noch eher spielerisch ablaufen, ist der Blick doch nach vorne auf die folgende Jugendfeuerwehr gerichtet. Dort werden dann auch Löschübungen gemacht, damit die Jugendlichen später im Brandfall Leben retten können.

Dass ihnen dieser Weg vom kleinen Lebensretter zum großen bevorsteht, wissen auch die rund 20 Feuerstrolche der Kinderfeuerwehr in Bürstadt. Zu ihren Gruppenstunden treffen sich die Kinder jeden zweiten Montag im Monat, dieser Tag wird von allen Feuerstrolchen immer freudig erwartet. Am Montag war es für die Vier- bis Zehnjährigen wieder soweit, die Gruppenstunde stand an.

Doch nicht nur die Kleinen wurden vom Nikolaus überrascht, sondern auch auf Betreuer Dieter Schmitt, der am Montag aus seinem Dienst bei der Kinderfeuerwehr ausschied, wartete eine kleine Überraschung.

Als gegen 16 Uhr nach und nach alle Kinder im Feuerwehrhaus angekommen waren, ahnte Dieter Schmitt noch nichts. Wie sonst üblich, begrüßte er die Kinder auch an seinem letzten Tag durch und durch freundlich, bevor die Erste Vorsitzende der Kinderfeuerwehr, Nicole Held, den Kleinen mitteilte, dass Besuch vom Nikolaus auf sie warte. Um ihn herbeizusingen, stimmten Kinder und Betreuer die Lieder „O Tannenbaum“ und „Lasst uns froh und munter sein“ an. Zuerst sangen die Kinder leise, wurden aber immer lauter, damit sie sich sicher sein konnten, dass Nikolaus, verkörpert von Dennis Engelhardt, sie auch hört. Tatsächlich hatte es gewirkt, sofort ertönten die Klingeln des Nikolauses, der die Kinder mit Trinkgläsern mit Feuerwehrmannmotiv beschenkte.

An dieser Stelle war es auch für Dieter Schmitt soweit – sein Abschiedsgeschenk wurde ihm überreicht. „Dieter, es tut uns echt leid, dass du uns verlässt, wir verstehen es aber auch, dass du mit 70 Jahren jetzt aufhörst. Wir sind wirklich froh, dass du uns so lange unterstützt hast“, sagte Nicole Held anerkennend. Zusammen mit dem Zweiten Vorsitzenden der Kinderfeuerwehr, Michael Reischert, überreichte sie Dieter Schmitt einen Präsentkorb mit allerlei Leckereien, die ihn beim Verspeisen an die Zeit bei den Feuerstrolchen erinnern soll.

Sollte er sich einmal nach tieferen Einblicken in die Arbeit bei der Kinderfeuerwehr sehnen, kann er in dem Fotobuch blättern, dass er zudem geschenkt bekam. Eine persönliche Note verlieh diesem Bilderbuch der Fingerabdruck eines jeden Feuerstrolches. Diesem besonderen Moment, nämlich der Verabschiedung eines Gründungsmitgliedes der Kinderfeuerwehr, die 2008 ins Leben gerufen wurde, wohnten auch der Erste Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Alfred Engert, und Pressewart Michael Bohrer bei. Der Abschied aus der Kinderfeuerwehr soll für Dieter Schmitt jedoch kein endgütiger Strich unter der Feuerwehrzeit sein, er wird weiterhin der Alters- und Ehrenabteilung die Treue halten.
© Bürstädter Zeitung

 

HLF 20 abgeholt

                                                                                  Neues HLF 20 abgeholt


 

 

Fast genau einem Jahr nach der Auftragsvergabe konnte am Montag den 07.12.2015 unser neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug

in Giengen an der Brenz bei der Fa. Ziegler abgeholt werden. Schon früh morgens machte sich eine Abordnung aus Wehrführung,

Stadtbrandinspektor, Beschaffungsteam und Verwaltung auf den weg nach Giengen um das Fahrzeug abzuholen.

Nach einem kurzen Frühstück ging es gleich an die technische Abnahme des neuen Fahrzeuges sowie die Technische Einweisung

an dem mit Modernster Technik ausgestattetem Löschfahrzeug. Als Fahrgestell dient ein Mercedes Atego Allradfahrgestell mit einem

Zulässigen Gesamtgewicht von 15000Kg und einer Leistung von 290 PS sowie einem Allison Automatikgetriebe.

Das Fahrzeug besitzt einen 1600 Liter Fassenden Löschwassertank sowie einen 200 Liter Schaumtank Umfeldbeleuchtung und

LED Lichtmast erleichtern auch bei Nacht den Einsatz. Um 16:00 Uhr konnten wir die Heimreise nach Bürstadt Antreten wo wir um 

19:00 Uhr von Mitgliedern der Einsatzabteilung und Jugendfeuerwehr sowie unserer Bürgermeisterin empfangen wurden.

Nach Intensiver Schulung geht das Fahrzeug ca. ende Februar in den Einsatzdienst und ersetzt ein LF 16/12 aus dem Jahre 1985.

Nähere Informationen zu dem neuen Fahrzeug folgen noch.

Burkhard Jakob

Wehrführer

 

D1 Lehrgang

 

Musikzugnachwuchs erfolgreich bei D1-Leistungsprüfung

Über vier Wochenenden haben sich unsere Nachwuchsmusiker beim D1-Leistungslehrgang fortgebildet. Zusammen mit den Feuerwehrmusikgruppen aus Fürth, Mörlenbach und Rimbach stellten sie sich am vergangenen Samstag der Abschlussprüfung. Diese wurde im Probenraum der Feuerwehrkapelle Mörlenbach von Anja Kirchhof, der Ausbildungsleiterin des Hessischen Landesfeuerwehrverbandes, abgenommen.

Zuerst galt es in der Theorie das Erlernte der letzten Wochen anzuwenden, hierbei mussten beispielsweise gehörte Intervalle bestimmt   oder Rhythmusdiktate geschrieben werden. Im Anschluss daran folgte die Praxis. Prüfungsrelevant war hierbei das Vorspielen von Tonleitern, der Vortrag eines Pflicht- und eines Selbstwahlstückes und das Vom-Blatt-Spiel, bei dem ein bis dato unbekanntes Lied ohne vorheriges Üben direkt vorzuspielen war.

Unsere drei Prüflinge - Lisa Kaul, Magdalena Bohrer und Tim Fiebiger- bestanden diese D1-Prüfung souverän. Somit haben sich die 
ganzen Anstrengungen der letzten Zeit gelohnt und den Absolventen wurde das D1-Leistungsabzeichen in Bronze verliehen. Hierzu nochmal herzlichen Glückwunsch und weiter so!

D1

 

Jahresabschluss 2015

Jahresabschschluss 2015

 

Ehrungen 2015

Ehre wem Ehre gebührt

Von Lars Bormuth

FREIWILLIGE FEUERWEHR Auszeichnungen für langjährige Mitglieder

BÜRSTADT - Mitglieder halten Vereine am Leben und sind unverzichtbar. Auch eine Freiwillige Feuerwehr braucht aktive und passive Mitglieder zum Schutz der Bevölkerung und zur Zukunftssicherung. In Bürstadt ist man zum einen froh über genügend Nachwuchs und zum anderen wird die langjährige Treue einiger Feuerwehrmitglieder wertgeschätzt. Diese Wertschätzung fand ihren Rahmen am Sonntagvormittag im alten historischen Rathaus.

Zur Eröffnung der Jubilarenehrung spielte der Musikzug unter der Leitung von Erik Minnder. Auch Alfred Engert, Vorsitzender der Feuerwehr, begrüßte die Gäste. „Ihre Anwesenheit ehrt uns und ist stets ein positives Zeichen Ihrer Wertschätzung”, hieß es. Vor den Ehrungen kam Bürgermeisterin Barbara Schader zu Wort. Mit Stolz sprach sie über die Feuerwehr: „Diese Ehrung ist ein klares Ja für Menschen, die allzeit bereit sind.” Die Intensität des Ehrenamtes in der Feuerwehr ist schließlich enorm, weshalb Unterstützung vonseiten der Stadt immer gegeben sei. „Wir sind eine Einheit und können getrost in die Zukunft schauen”, war sich Schader sicher.

Im Anschluss der Eröffnungsreden warf Alfred Engert die Frage auf, was eine Feuerwehr ausmache. Weder ein Gerätehaus, noch die modernste Ausrüstung waren Teil der Antwort. „Eine Feuerwehr zeichnet sich durch die Menschen aus, die ihr angehören”, erklärte Engert. Diesen soll deshalb in Form der Ehrung gedankt werden. Der stellvertretende Kreisbrandinspektor Werner Trares hielt die Laudatio der staatlichen Ehrungen. Hierfür wurden Roland Fettel, Manfred Held und Armin Jakob nach vorne gebeten. Für 40 Jahre aktive Dienstzeit erhielten die drei Feuerwehrmänner das goldene Brandschutzehrenzeichen. Ein weiterer Jubilar war Karl-Hans Reischert, der mit dem Ehrenzeichen in Gold des Bezirksfeuerwehrverbands Hessen-Darmstadt für 50 Dienstjahre ausgezeichnet wurde. „Er ist mittlerweile der Spielmannszug in Person”, sagte Kreisstabführer Roland Ritter, der das Ehrenzeichen für Hessische Feuerwehrmusiker in Bronze an Erik Minnder, der seit 15 Jahren Mitglied des Musikzuges ist, vergab. Als Mitbegründer der Spielgemeinschaft Bürstadt / Hofheim habe er viel Engagement gezeigt.

Neben den staatlichen Ehrungen sprach auch die Stadt Bürstadt ihren Dank aus und Roland Fettel, Manfred Held und Armin Jakob wurden für ihre aktiven Dienste ausgezeichnet. Schader und der Erste Stadtrat Walter Wiedemann vergaben die Urkunden sowie einige Präsente. Im Anschluss ehrte die Feuerwehr ihre aktiven und diesmal auch passiven Mitglieder. Ohne sie wäre eine Vereinsarbeit undenkbar, weshalb hier für die langjährige Treue gedankt wurde. „Die Politik macht die Augen auf”, erklärte Alexander Bauer, Stadtverordneter der CDU und Mitglied des hessischen Landtages. Nicht nur eine gute Ausrüstung zähle, so Bauer, sondern auch motivierte Einsatzkräfte seien ausschlaggebend, damit Menschen wissen, dass bei einem Notruf auch jemand kommt. Ebenso betonte Stadtverordnetenvorsteher Ewald Stumpf die Wichtigkeit von aktiven und passiven Mitgliedern, die letztendlich die Feuerwehr zu ihrer Hauptaufgabe führen – dem Schutz von Mitmenschen.

© Bürstädter Zeitung

Bild1  Bild2  Bild3  Bild4  Bild6  Bild8
Bild9  Bild10  Bild5  Bild7
Bild11

 

 



Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch