• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Feuerwehr informiert


Abschiedsfeier Magdalena

 

Abschiedsfeier für eine Musikerin

Am Montag nächster Woche zieht die Musikerin und Nachwuchsausbilderin unseres Musikzuges Magdalena des Studiums wegen ins Schwabenland. Um sie gebührend zu verabschieden, haben haben die Musiker für die Probe am 28. September eine kleine Überraschungsfeier organisiert. Denn während im 1. OG fleißig geprobt wurde, waren in der Küche im Erdgeschoss schon die „fleißigen Bienchen“ tätig. 20 Uhr war es dann soweit: Statt des eigentlich angesagten Liedes spielte die Gruppe den „Muss i denn (zum Städtele hinaus)“, bis auf Magdalena – die hatte mit einem anderen Lied gerechnet. Unter diesen Klängen öffnete sich die Tür und die „fleißigen Bienchen“ trugen zu Magdalenas Verwunderung Wurst- und Käseplatten, Brezel, Brot und eine Torte mit brennenden Wunderkerzen herein. Die junge Musikerin war sichtlich gerührt und bedankte sich beim Musikzug. So dirigierte sie dann noch zum Schluss ihr Wunschlied, bevor es dann in den geselligen Teil des Abends überging. Unserer Magdalena wünschen wir viel Erfolg für ihr Studium und alles Gute. Wir freuen uns, dass sie dem Musikzug auch in ihren Studienjahren erhalten bleibt, sei es ab und zu an den Wochenenden oder auch in den Semesterferien

 

Jubilarenehrung 2017

 

Jubilarenehrung bei der Feuerwehr

BÜRSTADT - Ehre, wem Ehre gebührt. Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr unter der Leitung von Stabführer Erik Minnder eröffnete in der Feuerwache Bürstadt-Mitte die Feierstunde zur Jubilarenehrung. Feuerwehr-Vereinsvorsitzender Alfred Engert freute sich über die Teilnahme zahlreicher Ehrengäste, unter ihnen Bürgermeisterin Bärbel Schader, Erster Stadtrat Walter Wiedemann, MdL Alexander Bauer sowie Kreisbrandinspektor Wolfgang Müller und Stadtbrandinspektor Uwe Schwara. Engert dankte den Jubilaren, dass sie die Arbeit der Feuerwehr all die Jahre sowohl als aktive wie auch als fördernde Mitglieder unterstützt haben.

In ihrem Grußwort brachte Bürgermeisterin Bärbel Schader zum Ausdruck, wie hoch sie den Stellenwert der Feuerwehr für die Stadt Bürstadt einschätzt: „Ohne Sie können wir unsere Stadt nicht weiter entwickeln. Ohne Ihre Bereitschaft, ja zu sagen, bräuchten wir diese Feierstunde nicht. Ich bin stolz darauf, eine so engagierte Feuerwehr in den aktiven Bereichen unserer Stadt zu haben.“

AUSZEICHNUNGEN

Goldene Brandschutz-Ehrennadel: Karl-Heinz Engert; Hans Winkler.

Silbernes Brandschutz-Ehrenzeichen am Bande: Annegret Rettig; Michael Reischert.

25 Jahre Mitgliedschaft: Anni Baierle; Anneliese Brückmann; Silvia Büsow; Clivia Engert; Ingeborg Engert; Ulrike Engert; Annegret Fettel; Claudia Gebhardt; Ingrid Gebhardt; Eva Glück; Gisela Gräf; Hermann Hofmann; Elli Jakob; Doris Johannes; Waltraud Koch; Gisela Lurg; Willy Ofenloch; Annegret Rettig; Michael Reischert; Rita Schmitt; Annette Seigis; Horst Seigis; Annemarie Stockmann; Edgar Stölzle; Monika Stölzle; Lotte Weidenauer; Philomena Wiggenhauser; Uwe Wulf.

40 Jahre: Heinrich Keilmann; Horst Strecker.

50 Jahre: Werner Rückert.

60 Jahre: Georg Emig; Karl-Heinz Wahlig.

Erst seit 1992 werden Frauen aufgenommen

Ehe Kreisbrandinspektor Wolfgang Müller gemeinsam mit Bürgermeisterin Schader eine besondere Ehrung für vier verdiente Mitglieder vornehmen konnte, erinnerte Alfred Engert an ein Zitat von Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl: „Ohne die vielen Frauen und Männer, die in Deutschland ein Ehrenamt ausüben, wäre unser Land um vieles ärmer und unser Gemeinwesen so nicht denkbar.“ Dieses Zitat sah Engert in einem engen Zusammenhang mit dem 10. Mai 1992, einem besonderen Tag in der Vereinsgeschichte: „An diesem Tag wurden zum ersten Mal Frauen als aktive und passive Mitglieder in die Feuerwehr Bürstadt aufgenommen.“

So gesehen verwundert es nicht, dass unter den 28 Jubilaren für 25-jährige Mitgliedschaft allein 22 Frauen geehrt werden konnten. Trainer für die neuen aktiven Brandschützerinnen war damals Richard Tremmel, der die Damen auf den Grundlehrgang vorbereitet hatte. Im Anschluss zeichnete Kreisbrandinspektor Müller Annegret Rettig und Michael Reischert mit dem Silbernen Brandschutz-Ehrenzeichen am Bande aus.

Eine besondere Ehrung erfuhren Karl-Heinz Engert und Hans Winkler, die mit der Goldenen Ehrennadel für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet wurden. „Eure Namen sind stets mit der Feuerwehr verbunden, Ihr habt eine ganze Feuerwehrgeneration mitgeprägt und habt unseren Dank redlich verdient“, brachte es Alfred Engert auf den Punkt. Auch MdL Alexander Bauer dankte allen Jubilaren für ihre ehrenamtliche Tätigkeit und rezitierte sehr zur Freude der Gäste ein „Gedicht zum Nachdenken“ von der Feuerwehr Bad Tölz: „Ich spute mich sehr in tiefer Nacht, durch den Melder bin ich aufgewacht.“ Dafür erntete Bauer lebhaften Beifall der Feuerwehrgemeinde.

Alt-Bürgermeister Strecker bedankt sich im Namen aller

Alt-Bürgermeister und zugleich Jubilar für 40-jähriges Engagement Horst Strecker blieb es vorbehalten, im Namen aller Jubilare Dank zu sagen: „Wir wollen einen Beitrag leisten, die Feuerwehr aus unserer Sicht zu unterstützen und deutlich machen, dass wir zu unserer Feuerwehr stehen. Wir alle werden getragen von dem Spruch ‚Gott zur Ehr‘, dem nächsten zur Wehr‘“. Nach einem Musikstück durch den Musikzug waren alle Gäste zu Umtrunk und Imbiss in der Fahrzeughalle eingeladen.
© Bürstädter - Zeitung Helmut Kaupe

 

 

Spendenübergabe Edeka Krebs

 

Feuerwehrwürste zugunsten der jungen Floriansjünger gegrillt
Edeka Krebs spendet Erlös von besonderer Grillaktion an Jugendfeuerwehr Bürstadt

Grillten Hand in Hand zugunsten der Jugendfeuerwehr: Edeka-Kaufmann Michael Krebs (2.v.l.) und die Vertreter der Feuerwehr Bürstadt um Michael Reischert, stellvertretender Leiter der Jugendfeuerwehr (2.v.r.). Foto: Benjamin Kloos

BÜRSTADT – Ein außergewöhnlicher Anblick bot sich den Kunden von Edeka Krebs am Donnerstag: Ein Fahrzeug der Feuerwehr fuhr genau vor den Eingang des beliebten Marktes in der Mainstraße. Doch der Anlass war kein ernster, sondern vielmehr ein freudiger für die Bürstädter Floriansjünger. Denn Edeka-Kaufmann Michael Krebs überreichte den Brandschützern um Michael Reischert, stellvertretender Leiter der Jugendfeuerwehr, eine Spende für die Arbeit der Kinder- und Jugendfeuerwehr.
„Wir haben eine neue Wurstkollektion in unserem Sortiment: Die Feuerwehrwurst. Mit dieser sollen Jugendfeuerwehren im Südwesten Deutschlands unterstützt werden. Und da ich den Standort Bürstadt, wo ich auch zuhause bin, gerne noch mehr unter die Arme greifen möchte, haben wir uns eine besondere Aktion einfallen lassen”, erläuterte Edeka-Kaufmann Michael Krebs. Und so wurde am 25. August gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr vor dem Markt gegrillt, wobei der Erlös direkt in die Arbeit der Jugendfeuerwehr fließt. 320 Euro kamen auf diesem Weg zusammen, durch Michael Krebs auf 450 Euro aufgerundet.
Die Vertreter der Bürstädter Feuerwehr dankten Michael Krebs für diese gelungene Aktion vor Edeka Krebs. „Es hat uns allen viel Spaß gemacht. Wir konnten uns sowohl mit der Kinder- als auch der Jugendfeuerwehr präsentieren und sowohl mit einem Fahrzeug als auch mit unserem Brandhaus für viel Aufmerksamkeit und Unterhaltung sorgen”, betonte Michael Reischert.
Das Geld kann die Kinder- und Jugendfeuerwehr gut gebrauchen, so steht die Anschaffung eines neuen Pavillons sowie von Beach-Flags auf dem Programm, um die aktive Informationen über de Arbeit der Nachwuchsbrandschützer weiter voranzutreiben. Denn im kommenden Jahr stehen für die Kinder- und Jugendfeuerwehr zahlreiche Höhepunkte an; So feiert die Kinderfeuerwehr ihr zehnjähriges Bestehen während die Jugendfeuerwehr auf stolze 50 Jahre zurückblicken kann. Zudem werden die Kinderfeuerwehrolympiade des Kreis Bergstraße sowie das Kreisjugendzeltlager der Feuerwehren in Bürstadt stattfinden – erstere aufgrund des Titelgewinns der Bürstädter Kinderfeuerwehr in diesem Jahr.
Nach der Spendenübergabe ließ es sich Michael Krebs nicht nehmen, selbst einmal in das bereitgestellte Feuerwehrauto zu steigen und einmal die Sirene zu betätigen. Und somit erwies sich die gelungen Grillaktion auch im Nachhinein für alles als Erfolg – für die Besucher der Grillaktion, für Michael Krebs und besonders für die Bürstädter Kinder- und Jugendfeuerwehr.
© Tip-Verlag Benjamin Kloos

 

 

Tag der offenen Tür

 

Von der Sonne verwöhnt

Freiwillige Feuerwehr Bürstadt machte Tag der offenen Tür zum kulinarischen Ereignis

BÜRSTADT – Die Tische und Bänke draußen vor der Fahrzeughalle waren morgens vom Regen nass und auch zur Eröffnung ließ sich die Sonne nicht blicken. Das sollte sich eine Stunde später schlagartig ändern – der Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Mitte wurde über Stunden von der Sonne verwöhnt und die Besucher strömten herbei. Das Wellfleisch dampfte im Kessel und fand reißenden Absatz und in der großen Pfanne entfalteten die Pilze einen wunderbaren Duft. Auf der großen Speisekarte standen zahlreiche Gerichte, Angebote für den großen und kleinen Hunger, die den Tag zum kulinarischen Ereignis machten. In der komplett modernisierten Großküche garte punktgenau der Rollbraten. An anderer Stelle gab es die einzigartigen Hamburger und Schnitzelvariationen. Reich bestückt war das Kuchenbüffet, gespendete Backkunst vom Feinsten. Rund 60 Helfer aus allen Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Bürstadt waren im Einsatz, um den Besuchern zum Tag der offenen Tür einen angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen. Schnell wischten Helfer die regennassen Bierzeltgarnituren trocken, so konnten die Besucher schon die ersten Sonnenstrahlen genießen. Wehrführer Burkhard Jakob begrüßte die Besucher, Bürgermeisterin Barbara Schader, den Ersten Stadtrat Walter Wiedemann, Stadtbrandinspektor Uwe Schwara, den Ehrenkommandanten Hermann Lurg, Vertreter der politischen Parteien, Magistratsmitglieder und Kameraden der benachbarten Feuerwehren. Für 30 Jahre aktiven ehrenamtlichen Dienst in der Einsatzabteilung wurde der 48-jährige Georg Emig Junior mit einer Anerkennungsprämie des Landes Hessen geehrt. Die Prämie war bereits überwiesen, die Urkunde überreichte ihm Bürgermeisterin Schader. Im Alter von siebzehn Jahren hatte Emig von der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung gewechselt. Mit dem Silbernen Brandschutzabzeichen des Landes Hessen wurde er bereits ausgezeichnet. Die Bürstädter Feuerwehr sei gut aufgestellt, auch in der Tageseinsatzstärke, bekräftigte Schader in ihrer Ansprache. „Wir sind stolz, dass es Sie gibt“, ein Lob, das für Emig wie für seine Kameraden galt. Landtagsabgeordneter Alexander Bauer (CDU) schloss sich der Gratulation an und teilte in seinem Grußwort mit, dass das Land Hessen in diesem Jahr 22 Millionen Euro ausgebe, um die Kommunen durch Zuschüsse für ihre Feuerwehren zu unterstützen, daraus werde auch die Anerkennungsprämie bezahlt: „Das ist gut angelegtes Geld“. Zum Tag der offenen Tür waren die Besucher eingeladen, die Räume und die Technik zu besichtigen und sich über die Arbeit der Feuerwehr zu informieren. Die Fahrzeugflotte umrahmte eindrucksvoll den Vorplatz, denn in den Fahrzeughallen hatten die Besucher wie immer einen wettergeschützten Platz. Morgens vor acht Uhr wurden die Fahrzeuge aus den Hallen gefahren, Tische und Bänke aufgestellt, es gab viel zu tun. Auch die frischen Pilze wurden geschnitten, berichtete Uwe Jakob. Bei der Jugendfeuerwehr übten sich Kinder mit Freude im Löschen echter Flammen auf dem Dach des Brandhauses. Wie hält man die Spritze? Auch das will gelernt sein und wurde den Kindern fachkundig gezeigt. Kinderschminken bei der Jugendfeuerwehr stand hoch im Kurs, sogar Wartezeiten nahmen die Kinder gerne in Kauf. Am Mal- und Basteltisch unter dem schützenden Zeltdach lag „Funki“ aus, ein dickes Malheft mit tollen Motiven und Anleitungen, wie man sich bei Feuer verhält. Ronja und Natalie freuten sich über ihre gebastelten Melder. Das Motto heißt „Hier spielt die Musik“ – am Stand des Musikzuges konnten Besucher sich informieren und auch gleich als Mitglied anmelden. Beim Platzkonzert zur Eröffnung unter der Leitung von Stabführer Erik Minnder hatte der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehren Bürstadt und Hofheim eine Kostprobe seines eindrucksvollen Repertoires gegeben. Dem schwungvollen „Gebirgsmarsch“ der kaiserlichen Infanterie folgte der romantische „Sonnenuntergang in St. Tropez“, am Schluss das alte Volkslied „Muss i denn zum Städtele hinaus“, dazwischen das Geburtstagsständchen für den vierzehnjährigen Eric, der seit einigen Monaten Querflöte spielt. Anschließend gab die Katholische Kirchenmusik unter der Leitung von Wolfgang Rothenheber ihr traditionelles Platzkonzert zum Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr. 

© Hannelore Nowacki

 

Übergabe Küche

 

„Perfekte Zusammenarbeit für ein gemeinsames Ziel“

Offizielle Übergabe der modernisierten Großküche der Feuerwehr Bürstadt Mitte

BÜRSTADT – Von der modernisierten Großküche der Feuerwehr Bürstadt Mitte war Bürgermeisterin Bärbel Schader sichtlich begeistert. Gemeinsam mit Stadtbrandinspektor Uwe Schwara, Wehrführer Burkhard Jakob, dem Feuerwehr-Vereinsvorsitzenden Alfred Engert, dem 1. Stadtrat Walter Wiedemann und zahlreichen Feuerwehr-Kameraden gab es am vergangenen Samstag ein gemeinsames Treffen zur offiziellen Übergabe der neuen Großküche. „Die alte Küche war in die Jahre gekommen, teilweise bereits 50 Jahre alt“, erklärte Engert. Vor zwei Jahren wurde angekündigt, dass eine Renovierung dringend ansteht – „diese Küche hier wird uns überleben“, ergänzte er. Die Technik wurde auf den neusten Stand gebracht und es entstand eine hochmoderne Großküche, die Dank der finanziellen Unterstützung durch die Stadt Bürstadt realisiert werden konnte. Die elektrischen Arbeiten wurden komplett von den Kameraden übernommen. Auch der Abbruch der alten Küche, der kurz nach Ostern begann, erfolgte in Eigenleistung. Die modernisierte Küche wird zum ersten Mal bei dem bevorstehenden Tag der offenen Tür in Betrieb gehen. Auch für größere Einsätze beziehungsweise Katastrophenfälle ist die Bürstädter Feuerwehr nun bestens gerüstet, um eine volle Verpflegung der Einsatzkräfte gewährleisten zu können. Das Herzstück der neuen Küche stellen die beiden großen Kombi-Dämpfer dar. Die Geräte eignen sich sowohl zum schonenden und schnellen Garen von Gemüse und Kartoffeln, als auch zum Braten und Schmoren von Fleisch und zum Backen. Kombi-Dämpfer sind die Erweiterung des Umluft-Backofens und erzeugen auch Dampf oder kombiniert Dampf und Heißdampf. Sie ermöglichen die Brücke zwischen Wirtschaftlichkeit, Speisenvielfalt und gewünschter Speisenqualität. Ein Selbstreinigungseffekt kommt als Besonderheit hinzu. Die Abzugsfilter der Küche wurden ebenfalls auf den neusten Stand gebracht. Die Spülmaschine ist beweglich und kann ausgelagert werden. „Essen hält bekanntlich Leib und Seele zusammen“, erwähnte die Bürgermeisterin und fügte hinzu: „Es handelt sich hier nicht um Luxus, sondern um einen Bedarf“. Sie hob den dringenden Handlungsbedarf hervor, der bereits längere Zeit bestand. Der Standard musste erneuert werden und es galt, die neuen Geräte den aktuellen Hygienevorschriften anzupassen. Sie lobte besonders die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt und dem Feuerwehrverein sowie den Arbeitseinsatz aller Beteiligten – „das geht immer Hand in Hand“, fügte sie erfreut hinzu. Der finanzielle Beitrag der Stadt Bürstadt beläuft sich auf rund 35.000 Euro für diese Baumaßnahme. „Das ist ein tolles Beispiel, wie wir Zusammenarbeit hegen und pflegen“, betonte Schader. Sie dankte allen Beteiligten für ihr Engagement. Den Dankesworten konnte sich Engert nur anschließen, der gleichzeitig auf den weiteren Bedarf hinwies. Auch Schwara richtete seinen Dank an die Vereinsmitglieder und ergänzte, dass es wichtig sei, eine funktionelle, optimale Küche zu haben, um auch die Teilnehmer der vielfachen Lehrgänge alljährlich verkosten zu können. Zum anschließenden Sektumtrunk waren alle Anwesenden herzlich eingeladen. Einige Leckereien aus der modernisierten Küche standen zum Probieren bereit.

Tag der offenen Tür

Ein Tag für die ganze Familie verspricht der 13. August zu werden, wenn die Freiwillige Feuerwehr Bürstadt sonntags auf ihr Gelände in der Römerstraße 14-20 einlädt. Dann dürfen Interessierte den Fahrzeugparcours begutachten, am Steuer eines Löschfahrzeuges sitzen oder einen Blick ins Feuerwehrhaus erhaschen. Startschuss ist um 10 Uhr, eine Stunde später spielt der Musikzug der Feuerwehr sowie die Katholische Kirchenmusik (KKM). Sowohl Kinder- als auch Jugendfeuerwehr werden mit eigenen Ständen vertreten sein und verschiedene Spiele anbieten. Eine Hüpfburg ist auch aufgebaut. Bis zirka 19 Uhr wird die Feuerwehr ihre Tore geöffnet haben. Darüber hinaus wird es eine Werkstattbesichtigung und eine kleine Vorführung technischer Hilfeleistungen geben – ein Besuch lohnt sich. Zahlreiche Speisen aus der modernisierten Küche werden für das leibliche Wohl der Gäste sorgen, darunter leckere Schnitzelvarianten, schmackhafte Rollbraten, Champignons, Fisch, Hamburger Bratwurst und ein traditioneller Eintopf. Die Mitbürger aus Bürstadt und Umgebung sind hierzu wieder recht herzlich eingeladen. 

(c) Sigrid Samson Tipverlag-Lampertheim

 

Ferienspiele 2017

 

Fahrt mit Leiterwagen begeistert

Zwei Stunden Spiel und Spaß bei der Freiwilligen Feuerwehr Bürstadt erlebten zwölf Kinder während der örtlichen Ferienspiele. Der Verein hielt die Jungen und Mädchen mit Feuerwehr-Spielen und mit reichlich Einsatz von Wasser auf Trab. Der Besuch der Atemschutzübungsstrecke sowie die Fahrt mit dem Feuerwehrauto zählten zu den Höhepunkten.

Toben, mit Wasser spielen und dabei das Gefühl haben, ein kleiner Feuerwehrkamerad zu sein - die Ferienspielkinder bekamen dies alles geboten und machten große Augen, als die Flammen aus dem Brandhaus züngelten. Da war Löschen angesagt, die Kinder griffen zum Schlauch und "Wasser marsch". Ruck, zuck war der simulierte Dachstuhlbrand am Übungs-Brandhaus gelöscht.

Um Geschicklichkeit ging es bei anderen Spielen. "Beim Leitergolf müssen die Kinder zwei Kugeln, die über einen Schnurr verbunden sind, auf Leitersprossen werfen", erklärte Michael Bohrer von der Feuerwehr. Gemeinsam mit gut 15 weiteren Betreuern sorgte er dafür, dass es den Kindern nicht langweilig wurde. Beim Wasserfußball ging es spritzig zu, der "Spieler" bekam hier auch mal eine Dusche vom Gegner verpasst, auch wenn eigentlich mit dem druckvollen Wasser aus den Schläuchen der Ball bewegt werden sollte.

Dieser stieß immer mal wieder an die Bande und veränderte die Richtung. "Auch ein Gedächtnisspiel ist im Angebot", so Bohrer. Dort mussten sich die Teilnehmer feuerwehrspezifische Dinge merken und, nachdem diese abgedeckt waren, wiedergeben: ein kleines Feuerwehrauto, einen Schlauch und den Drachen Grisu, der bekanntlich Feuerwehrmann werden wollte. Dann ging es wieder an den Schlauch, eine Zielübung stand an, mit dem Wasserstrahl sollten Klappen umgeworfen werden. Richtiges Augen- und Kräftemaß benötigten die Kinder beim Torwandschießen sowie beim Kegeln.

"Und dann ging es in die Atemschutzstrecke, natürlich nicht in Dunkelheit und ohne jegliche Rauchentwicklung", erklärte Bohrer. Doch auch so war die Übungsstrecke für die Kinder schon imposant und lehrreich. Etwa als sie Kopf voraus durch den vergitterten Tunnel krochen. Die Feuerwehrleute erklärten ihnen dann, dass sie immer mit den Füßen voraus durch einen Tunnel rutschen oder kriechen würden. Dies sei sicherer, weil man ja durch den Rauch und durch Dunkelheit die nahenden Gefahren nicht sehen würde. "Ebenso versuchten sich die Kinder an der Leiter, die endlos weiterläuft", so Bohrer.

Nach wenigen Minuten waren die Kinder schon völlig außer Puste. Dass die Feuerwehrleute hier mit der kompletten Ausrüstung nebst Atemschutz trainieren, konnten die Kinder kaum glauben. Denn diese Konditionsübung war wirklich anstrengend. "Ganz kurz haben wir auch mal das Licht für ein paar Sekunden ausgemacht, damit die Kinder erleben, wie es ohne Licht auf der Strecke ist", erklärte Michael Bohrer.

Besonders begeistert waren die Kinder von der Fahrt mit dem Feuerwehrauto. "Wer Lust hat, kann einfach zu den Gruppenstunden der Kinder oder Jugendlichen kommen", warb Bohrer, der mit Nicole Held und Michael Reichert, den Verantwortlichen der Kinderfeuerwehr, den Tag organisiert hatte.
© Südhessen Morgen, Dienstag, 18.07.2017

 



Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch