• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Freiwillige Feuerwehr Bürstadt

Ein Brand in einer Werkstatt eines Gewerbebetriebes forderte den Einsatz der Feuerwehr Bürstadt mit Stadtteilen.

Mit mehreren Rohren im Außenangriff, Wenderohr des TGM sowie im Innenangriff wurde der Brand bekämpft.

Die Dachhaut war bereits durchgebrannt und der Einsatz zog sich bis kurz vor Jahreswechsel hin.

Bei den Löscharbeiten wurde 1 Feuerwehrmann leicht verletzt.

 

Einsatzdaten:

Einsatznummer:   099
Datum:   31.12.2016
Alarmzeit:   20:31 Uhr
Einsatzstichwort:   F3 - brennt Gewerbebetrieb
Einsatzstelle:   Bürstadt - Die Ammenwiese
Einsatzende:   23:30Uhr
Ausgerückte Fahrzeuge:   ÉLW1, LF20, TGM, HLF20, WLF, GW-Mess, MTF
Weitere Anwesende:   FF Bobstadt, FF Riedrode, RTW, OLRD, LNA, Brandschutzaufsicht, THW Lampertheim
 

Gesprengter Geldautomat


Zu einem Unklaren Brand wurde die Feuerwehr in die Mainstraße gerufen.

Auf dem Parkplatz eines Einkaufzentrums wurde von unbekannten Tätern ein Geldautomat gesprengt

der Anschließend in Flammen stand. Nach den Löscharbeiten wurde die Einsatzstelle zur Spurensicherung der Polizei ausgeleuchtet.

Einsatzdaten:

Einsatznummer:   096
Datum:   18.12.2016
Alarmzeit:   04:44 Uhr
Einsatzstichwort:   F1 - Brandeinsatz
Einsatzstelle:   Bürstadt - Mainstraße
Einsatzende:   07:38 Uhr
Ausgerückte Fahrzeuge:    LF20, HLF20, KDOW
Weitere Anwesende:   Polizei

Bild könnte enthalten: im Freien
 
 

Übung Max-von-Pettenkofer-Str.

"Einsatz für den Löschzug", so begann die Brandeinsatzübung der Feuerwehr Bürstadt am 14.11.2016 um 19:45 Uhr.

In einem Mehrfamilienhaus wurde im 3. OG ein Küchenbrand simuliert.

Nachdem bereits Tage zuvor alle Bewohner des Hauses in der Max von Pettenkofer-Straße über die Feuerwehrübung informiert wurden, konnte am Montag sogar eine Nebelmaschine eingesetzt werden.

Nach Ankunft an der Einsatzstelle wurde die Lage vom Einsatzleiter erkundet. Brand einer Küche in 3OG. Die Wohnung befand sich auf der Gebäuderückseite. Die leichtverletzte Wohnungsinhaberin wurde zur medizinischen Erstversorgung an die Kameraden übergeben.

In der Brandwohnung befand sich noch eine bettlägerige Person im Schlafzimmer. Sofort wurden zwei Trupps unter Atemschutz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in die Brandwohnung geschickt. Die Schlauchleitung wurde über das Treppenhaus bis in das 3. OG verlegt und mit Druckluft gefüllt anstatt mit Wasser. Dies hat zur Folge, dass die Schläuche nach der Übung wieder auf den Fahrzeugen verlastet werden konnten und nicht erst trocken mussten. Eventuelle Schlauchrisse konnten so keinen Wasserschaden im Anwesen verursachen.

Das Hubrettungsfahrzeug erhielt den Auftrag die Einsatzstelle auf der Gebäuderückseite auszuleuchten. Die baulichen Gegebenheiten stellten die Besatzung jedoch vor eine schwierige Herausforderung.

Vor der Brandwohnung wurde ein sogenannter Rauchvorhang installiert. Dieser verhinderte, dass Brandrauch bei geöffneter Wohnungstür in das Treppenhaus gelangen kann und das Treppenhaus rauchfrei zu halten. Der Angriffstrupp bekämpfte die "Flammen" in der Küche, während der zweite Trupp die Wohnung nach der verbliebenen Person absuchte. In der Wohnung herrschte auf Grund des Nebels "Null Sicht". Parallel dazu wurde ein Hochdrucklüfter vor dem Hauseingang in Stellung gebracht um den Brandrauch aus der Brandwohnung zu pressen. Nachdem die verletzte Person in der Wohnung gefunden wurde, wurde ihr eine Fluchthaube übergezogen, sie aus der Wohnung gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. Nach der Meldung „Feuer aus“ wurden die Lüftungsmaßnahmen so lange fortgesetzt, bis die Brandwohnung komplett vom künstlichen Nebel befreit war. „Zum Abmarsch fertig“ hieß es dann um 20:20 Uhr. Sämtliches im Einsatz benutzte Material wurde wieder auf die Fahrzeuge verräumt und die Einsatzbereitschaft somit wieder hergestellt.

Einen besonderen Dank gilt es hier noch an Frau Seipp von der GBG Bürstadt und an den Feuerwehrverein der Feuerwehr Bürstadt richten. Frau Seipp ermöglichte das Übungsszenario, indem sie der Feuerwehr eine leer stehende Wohnung zur Verfügung stellte. Der Feuerwehr-Verein empfing die Kameraden nach der Übung auf der Wache mit einer wärmenden Mahlzeit.

© Mario Schönleber

 

Kreismusikertreffen 2016

Am Samstag, dem 05.11.2016 fand im Feuerwehrhaus Wald-Michelbach das diesjährige Kreismusikertreffen statt. Hierzu trafen sich 39 Musiker des Kreisfeuerwehrverbandes, natürlich entsendete auch unser Musikzug Spielleute zu diesem Treffen. Zusammen mit den Musikanten der Gruppen aus Mörlenbach, Einhausen, Wald-Michelbach, Lorsch, Kirschhausen, Ober-Schönmattenwag und Winterkasten erarbeiteten sie unter der Regie von Kreisausbildungsleiterin Heike Kaiser in kurzer Zeit gemeinsam vier Musikstücke. Durch das Zusammenspiel von Spielmannszügen und Blasorchestern ergab sich so ein interessanter Klangkörper. Auch der Kreisbrandinspektor und Verbandsvorsitzende Wolfgang Müller überzeugte sich vor Ort von dem Können der Feuerwehrmusik an der Bergstraße. Am Ende der Probenphase ergriff Kreisstabführer Roland Ritter das Wort: Er bot einen Ausblick auf den Hessentag 2017 in Rüsselsheim, denn bereits vor 2 Jahren beim Hessentagsfestzug in Bensheim stellte der Kreisfeuerwehrverband mit knapp 60 Spielleuten eine Spielgemeinschaft auf die Beine. Es sei schön, wenn sich dies auch im kommenden Jahr so realisieren lassen würde. Zum Abschluss des Nachmittags saß man dann noch im Nebenraum bei Kaffee und Kuchen zusammen.

Kreismusikertreffen

 
 

Übung macht den Meister

Dieses Sprichwort gilt natürlich auch für die Männer und Frauen der Feuerwehr Bürstadt. Daher werden regelmäßig Übungen veranstaltet, damit im Notfall alles perfekt abläuft. So auch am letzten Montag um 19:30 Uhr. Die Übung stand unter dem Motto: „Technische Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall“.

An einem auf der Seite liegenden PKW wurde zuerst das sichern des Fahrzeuges mit dem Stabilisierungsystem „Stab-Fast“ geübt, mit diesem wird das Umkippen des Fahrzeuges verhindert. Danach kam hydraulisches Rettungsgerät zum Einsatz, dabei wurde das Dach des PKW´s abgetrennt und nach unten geklappt. Dadurch wird im Notfall die Rettung von verunfallten Personen möglich. Natürlich gehört zu einer solchen Übung auch das Vermitteln von Einsatztaktiken (Theorie) sowohl zum Eigenschutz als auch zum Schutz der Verunfallten.

Trotz aller technischer und moderner Hilfsmittel ist aber immer noch der Mensch entscheidend. Wer Interesse hat und einmal unverbindlich „reinschnuppern“ möchte ist herzlich willkommen. Unsere Übungen sind immer montags um 19:30 Uhr. Kommt doch einfach mal vorbei!

 



Aktuelle Termine

Neue Stellenausschreibung unter Service/Download
 

Montag den 16.01.2017 Übung Messeinheit 19:00 Uhr

Montag den 23.01.2017 Gesamtübung 19:30 Uhr

Montag den 30.01.2017 Fortbildung Führungskräfte 19:30 Uhr

 

 Voranzeige am 18.02 ab 19:11 Uhr Feuerwehrfastnacht

 

 

Verstärkung gesucht

Aufnahmeantrag

Frauen am Zug

Unwetterwarnungen

© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Waldbrandindex

© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)


Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch