• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Freiwillige Feuerwehr Bürstadt

JHP2016

 
 

Die Halle bebt, es steppt der Bär, s´ist Fastnacht bei der Feuerwehr

Am Samstagabend war es so weit. Getreu dem diesjährigen Motto „1001 Nacht“ starteten viele Narren in orientalischen Kostümen in die lange Partynacht der Freiwilligen Feuerwehr Bürstadt. Nach der Begrüßung durch Nicole Held und Michael Reichert, die gekonnt durch den Abend führten, war die Bühne frei für die erste Tanzgruppe – die Kleinsten der Feuerwehr, unsere Feuerstrolche, zeigten als „kleine Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen“ einen vom Publikum begeistert aufgenommenen Tanz.

Und weiter ging es im Programm. Neben vielen Tanzgruppen befreundeter Vereine sorgte natürlich auch der Musikzug der Feuerwehr unter der Leitung von Erik Minnder für Stimmung. Und zum Abschluss eines abwechslungsreichen Programmes zeigten die Männer der Einsatzabteilung ihr Können als grazile Haremstänzerinnen.

Aber natürlich war damit die Party nicht beendet. Die DJ´s, die zuvor die Pausen mit Schunkelliedern und Tanzmusik aufgelockert hatten, zeigten Ihr Können bis in die frühen Morgenstunden und so wurde noch lange getanzt, gelacht und geschunkelt. Im Hintergrund zauberten währenddessen die vielen ehrenamtlichen Helfer an der Bar, der Küche und der Ausgabe schmackhafte Kleinigkeiten für das leibliche Wohl der Gäste. Auch das Prinzenpaar kam nach einem terminreichen Abend nochmals und genoss nach einem Zitat Ihrer Webseite: „Ein Sekt und eine lecker mit Käse belegte Laugenstange! Nach einem langen Abend in diesem Moment ein Traummenü!“

Bild1_1  Tanz_7  Tanz_8

 

Närrische Musikstunde 2016 

Wenn ein Ritter auf die Pauke haut, eine Elfe die Querflöte zum Erklingen bringt und ein Cowboy die Trommel spielt - dann ist mal wieder närrische Musikstunde beim Musikzug der FF Bürstadt/Hofheim. Um 19:33 Uhr trafen sich die knapp 50 närrischen Musiker und ihre Partnern/Partnerinnen im faschingsmäßig dekorierten Lehrsaal der Feuerwehr Bürstadt. Traditionell eröffneten die Musiker den Abend mit ein paar Fastnachtshits. Auch der Narhalla-Marsch, quasi die Karnevalshymne schlechthin, durfte hierbei nicht fehlen. Gleich im Anschluss wurde das Fingerfood-Buffet freigegeben: Ob Hackbällchen oder Kräppel, Käsehäppchen oder Würstchen – für jeden war was dabei. Dann folgte auch schon die erste Büttenrede: Karl-Heinz Wahlig, selbst jahrelang aktiver Trommler im Musikzug lief, begleitet von 5 Musikern, in den Saal ein. Als Meister in der Bütt erzählte er, wie es ist auf Reisen zu sein oder welche An- und Unannehmlichkeiten das Ehedasein mit sich bringt. Wie gewohnt blieb hier kein Auge trocken. Als Anerkennung für seine Leistung erhielt er den diesjährigen Fastnachtsorden der närrischen Musikstunde: 2 Achtelnoten an einer Wurstkette. Im weiteren Verlauf wurden noch diverse bekannte Fastnachtsschlager gesungen und einige Schunkelrunden vollführt. Da stand auch schon die zweite Büttenrede an: Johanna Tausch, die im Musikzug das Helikon spielt, stand in der Bütt. Gekleidet in Feuerwehrjacke und Feuerwehrhelm wusste sie in humorvoller Weise von diversen Einsätzen und Gegebenheiten der Feuerwehr zu berichten. Klar ist, dass auch die geliebte Nachbarstadt mit dem großen „L“ hierbei ihr Fett abbekam, wie das in der Fastnachtszeit in Vorträgen nun mal so üblich ist. Johanna erhielt ebenfalls den bereits genannten Fastnachtsorden, nur speziell für sie in der vegetarischen Variante mit Bananen anstatt Würsten an der Halskette. So gingen noch einige lustige Stunden vorüber. Dass der Abend mal wieder ein voller Erfolg wurde, ist damit zu erklären, dass alle Musiker und ihre Ehepartner mit angepackt haben: Bei Auf- und Abbau, dem Mitbringen des Fingerfoods für das Buffet, das Dekorieren, die Redebeiträge und und und -  so hat jeder seinen Teil zum Gelingen der närrischen Musikstunde in ihrer dritten Auflage beigetragen. Für den Musikzug war dies der Auftakt in die fünfte Jahreszeit.

Närrische Musikstunde 2016_1  Närrische Musikstunde 2016_2  Närrische Musikstunde 2016_3  Närrische Musikstunde 2016_4  

Närrische Musikstunde 2016_5  Närrische Musikstunde 2016_6  Närrische Musikstunde 2016_7  Närrische Musikstunde 2016_8  Närrische Musikstunde 2016_9  

Närrische Musikstunde 2016_10  Närrische Musikstunde 2016_1  Närrische Musikstunde 2016_2    Närrische Musikstunde 2016_3  Närrische Musikstunde 2016_4 Närrische Musikstunde 2016_5  

Närrische Musikstunde 2016_6  Närrische Musikstunde 2016_7  Närrische Musikstunde 2016_8  Närrische Musikstunde 2016_9  Närrische Musikstunde 2016_10  

Närrische Musikstunde 2016_1  Närrische Musikstunde 2016_2  Närrische Musikstunde 2016_3

 

Musikzugnachwuchs auf Schloss Freudenberg

Am Sonntag (17.01.2016) machte sich der Nachwuchs des Musikzuges der FF Bürstadt/Hofheim auf den Weg nach Wiesbaden. Das Ziel war Schloss Freudenberg, ein Museum. Ein Museum? Ein besonderes Museum! Eines der Sinne. Soll heißen: Im Schloss Freudenberg geht es im Gegensatz zu gewöhnlichen Museen darum, auszuprobieren, zu erleben und zu experimentieren. Gleich im Foyer standen zum Beispiel Wasserschalen mit Griffen daran. Wer hätte gedacht, dass man mit der Reibung von Griffen „Frequenzen“ erzeugt, welche die Schale zum Erklingen bringt und das Wasser im Inneren zum Tanzen? Das wollten natürlich alle Kids schaffen. Sie legten den entsprechenden Ehrgeiz an den Tag: das Wasser zum Tanzen zu bringen war dann aber gar nicht so einfach, wie es aussah. Aber es gab natürlich noch viel mehr zu entdecken, deshalb hatte der Musikzug eine exklusive Führung gebucht. Das Highlight der Führung war der Besuch des Klangraumes. Das war der besondere Wunsch des Musikzug-Nachwuchses: Ein ganzer Raum voll mit unterschiedlich großen und verschieden gearbeiteten ostasiatischen Metallgongs, sogenannte „Tamtams“. Alle dachten, das ist etwas Bekanntes. Aber kein Gong war wie der andere, jeder Klang war anders und es kam auch darauf an, wie und wo man mit dem Schlegel den Gong schlug. Schon eine ganz sachte Bewegung des Schlegels konnte den Gong unter Umständen in eine Frequenz versetzen, deren Lautstärke im Raum kaum auszuhalten war. Aber der Raum bot noch mehr ganz unterschiedliche Klangerlebnisse, in die man sich auch buchstäblich hineinlegen konnte. Am Ende wussten alle: So einfach manche Dinge auch zu sein scheinen, so überraschend können sie auch sein. Die Führung verging wie im Flug! Danach hatten alle noch die Gelegenheit sich den Rest des Schlosses anzusehen, die Stationen noch einmal zu besuchen, die besonders gefallen hatten oder auch die, die gar nicht Teil der Führung waren. So verbrachten die einen Zeit an Pendeln und Saiteninstrumenten, andere wiederum an den „Singing Drums“, wo man erleben konnte, welchen Einfluss die Größe der Trommeln und der Weg des Schalls auf den Klang haben können. Auch die Winterpracht, die rund ums Schloss im Park herrschte – hatte es doch an diesem Tag in Wiesbaden kräftig geschneit – lud zu der ein oder anderen Schneeballschlacht ein. Sinne-Abenteuer machen hungrig und durstig: Das Angebot des Cafés mit Kuchen, Eis, Brezel und Tee wurden gerne von den Jungmusikern genutzt. So ging ein lehr- und erlebnisreicher und damit ziemlich interessanter Mittag zu Ende. Beindruckend, wie es das Team vom Schloss Freudenberg schaffte Kinder unterschiedlichsten Alters – in diesem Fall von 8 bis 17 – zu faszinieren. Und wahrscheinlich wird es für so manches Kind, das an diesem Tag dabei war, nicht der letzte Ausflug dorthin gewesen sein! Dank unserer Sinne gibt ja noch so viel mehr zu entdecken

Schloss Freudenberg_1  Schloss Freudenberg_2  Schloss Freudenberg_3  Schloss Freudenberg_4  Schloss Freudenberg_5  Schloss Freudenberg_6

Schloss Freudenberg_7  Schloss Freudenberg_8  Schloss Freudenberg_9  Schloss Freudenberg_10  Schloss Freudenberg_1  Schloss Freudenberg_2  

Schloss Freudenberg_3  Schloss Freudenberg_4  Schloss Freudenberg_5  Schloss Freudenberg_6  Schloss Freudenberg_7  Schloss Freudenberg_8  Schloss Freudenberg_9  

Schloss Freudenberg_10  Schloss Freudenberg_1  Schloss Freudenberg_2  Schloss Freudenberg_3  Schloss Freudenberg_4

 

Garagenbrand

In einem Garagenanbau brannten mehrere Mülltonnen


 

Einsatzdaten:

Einsatznummer:   001
Datum:   01.01.2016
Alarmzeit:   02:24 Uhr
Einsatzstichwort:   F1 - brennt Garage
Einsatzstelle:   Bürstadt - Alemannenstraße
Einsatzende:   03:10 Uhr
Ausgerückte Fahrzeuge:   KDOW, LF20, LF16
Weitere Anwesende:   Polizei, RTW
 



Aktuelle Termine

Neue Stellenausschreibung unter Service/Download

11.02.2016 Heringsessen

15.02.2016 19:00 Uhr Übung G-ABC

20.02.2016 Fahrzeugübergabe HLF20 13:00 Uhr

22.02.2016 Gesamtübung 19:30 Uhr

05.03.2016 Jahreshaupt und Mitgliederversammlung 19:30 Uhr

 

 

 

Verstärkung gesucht

Aufnahmeantrag

Frauen am Zug

Unwetterwarnungen

© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Waldbrandindex

© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)


Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch